Mit Hund auf Reisen

Mit Hund auf Reisen

Mit Hund auf Reisen

Jeder zweite Hundehalter möchte seinen vierbeinigen Freund mit in den Urlaub nehmen und hier finden Sie wichtige Tipps, wie die gemeinsame Reise entspannt und angenehm wird.

Der Hund gehört zur Familie und sollte deshalb auch während der schönsten Zeit des Jahres bei seiner Familie sein. Die Mehrheit der Hundehalter sucht dazu ein hundetaugliches Feriendomizil aus, damit sich der Vierbeiner genauso wohl fühlt wie Herrchen.

Die Wahl des Reiseziels
Prüfen Sie vorab, ob sich Ihre Vorstellungen von einem schönen Urlaub mit den Ansprüchen des Hundes vereinbaren lassen. Wenn Sie in die Karibik fliegen möchten um so richtig in der Sonne zu brutzeln, dann ist Ihr Hund während dieser Zeit bei Freunden oder in einer guten Hundepension besser aufgehoben. Aber auf einen Strandurlaub müssen Sie auch mit Hund nicht verzichten, denn hierfür sind die Länder Holland und Belgien in unserer Nachbarschaft bestens geeignet. Auch Italien oder Frankreich bieten sich an, je nachdem in welcher Region Sie wohnen und was näher ist.
Hier zu beachten ist, je südlicher Ihr Reiseziel ist, desto heißer wird es im Sommer und die Hitze macht jedem Hund zu schaffen. Von Vorteil ist hier, wenn der Hund die heißesten Stunden des Tages nicht im Freien verbringen muss. Das bedeutet, dass Sie die Mittagszeit mit dem Hund in einem geschlossenen und wohltemperierten Raum verbringen sollten. Hierfür ist natürlich ein geräumiges Ferienhaus besser geeignet wie ein Hotelzimmer.

Die Einreisebestimmungen
Bei Reisen innerhalb Europa muss der Hund vor Reiseantritt gechippt und geimpft sein, desweiteren benötigt er einen EU-Heimtierpass. Trotzdem ist es ratsam, sich vor Reiseantritt genauer über die jeweils geltenden Einreisebestimmungen zu informieren. Insbesondere Kampfhunderassen wie Stafford, Pit Bull & Co. haben es schwer, denn einige Länder wie z. B. Frankreich und Dänemark verbieten die Einfuhr bestimmter Rassen.

Vor Reiseantritt
Melden Sie Ihren Hund bei einem Haustierregister an, damit steigt die Chance, dass Sie Ihr tätowiertes oder gechipptes Tier im Verlustfall schnell wieder finden. Auch eine Hundehalterhaftpflichtversicherung, die auch im Ausland greift, ist ratsam. Es ist auch zu empfehlen, vor Reiseantritt dem Tierarzt noch einen Besuch abzustatten um den Hund auf seine Reisetauglichkeit zu checken und die Impfung entgegen zu nehmen. Auch die Reiseapotheke für den Hund mit Augensalbe, Pinzette, Durchfallmittel, Verbandsmaterial und Zeckenzange darf nicht fehlen.
Da bereits die Anreise in den Urlaub auch für den Hund eine aufregende Sache ist, kann es sinnvoll sein, dem Tier eine Reisetablette mit beruhigendem Inhalt zu geben. Wenn es vor Abreise hektisch wird, schicken Sie den Hund mit einer Bezugsperson auf einen Spaziergang, sonst überträgt sich die Hektik auf den Hund.

Die Autofahrt
Wenn Sie mit dem Vierbeiner verreisen, geht alles etwas langsamer, denn Sie sollten alle zwei Stunden einen Zwischenstopp für den Vierbeiner planen. Lassen Sie sich Zeit während der Pausen und nutzen Sie die Gelegenheit, die jeweilige Region zu erkunden. Damit es nicht zu Übelkeit und Erbrechen kommt ist es von Vorteil, dem Hund in den Pausen Wasser zu geben aber nichts zu fressen, es sei denn, Sie sind mehr als zwölf Stunden im Auto unterwegs. Idealerweise sollte der Fütterung dann aber eine lange Pause folgen. Lassen Sie den Hund auf keinen Fall im Auto zurück, da sich im Sommer das Wageninnere extrem aufheizt, gehen Sie lieber nacheinander an der Raststätte essen.

Während der Reise eignet sich für den Hund am besten eine Transportbox, denn eine ungesicherte Mitnahme im Wageninneren ist verboten und auch gefährlich. Sitzt Ihr Hund doch angegurtet auf dem Beifahrer- oder Rücksitz, sollte während der Fahrt das Fenster geschlossen sein, da der Hund sich ansonsten schnell eine Bindehautentzündung zuziehen kann.

Am Urlaubsort
Auch am Urlaubsort kann der Hund krank werden oder einen Unfall haben, besorgen Sie sich deshalb vorab Adresse und Telefonnummer eines örtlichen Tierarztes. Denken sie auch an ausreichend Kotbeutel, damit Sie am Urlaubsort keinen Ärger bekommen. Schützen Sie Ihren Hund vor praller Sonne und geben Sie Ihm die Möglichkeit, sich in den Schatten zurückziehen zu können. Nehmen Sie bei Ausflügen auch immer eine Flasche Wasser für den Hund mit, denn auch das Tier wird in der Sonne durstig.
Wer diese Urlaubtipps mit Hund beherzigt, dem steht eine gemeinsame tolle Zeit bevor.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *